Umqualifizierung von Einkünften

Auch das Wohnsitzfinanzamt kann Einkünfte einer bestimmten Einkunftsart zuordnen.

Im vorliegenden Fall ging es um einen Gewerbetreibenden (Kläger), der im Streitjahr Einkünfte aus gewerblichem Grundstückshandel erzielte. Außerdem war er noch an einer vermögensverwaltenden Grundstücksgemeinschaft beteiligt. Jedenfalls ging es um den Verkauf einer Beteiligung an der vermögensverwaltenden Grundstücksgemeinschaft. Der Bundesfinanzhof...

Feiertagszuschläge als verdeckte Gewinnausschüttung

Gesellschafter-Geschäftsführer können Feiertagszuschläge nicht genießen.

Immer wieder tauchen sie auf – die verdecken Gewinnausschüttungen. Zahlungen an einen Gesellschafter-Geschäftsführer, die die Gesellschaft als Betriebsausgaben berücksichtigt und die das Finanzamt nicht als solche anerkennt. Stellt das Finanzamt verdeckte Gewinnausschüttungen fest, erhöhen diese (wieder) das Einkommen der GmbH...

Nachweis für steuerfreie EU-Lieferungen

Konkrete Anforderungen an den Belegnachweis für steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen.

Innergemeinschaftliche Lieferung, also Lieferungen an einen anderen Unternehmer im EU-Ausland, sind grundsätzlich umsatzsteuerfrei. Daran sind jedoch verschiedene Bedingungen geknüpft. U.a. ist ein Nachweis über die innergemeinschaftliche Lieferung zu führen. Diese Nachweise lösen immer wieder Diskussionen aus, auch vor Gericht. Im...

Kein Vorsteuerabzug für die Zweigniederlassung

Existiert in Deutschland nur eine Zweigniederlassung gibt es Probleme beim Vorsteuerabzug.

Hat ein Unternehmer von einem anderen Unternehmer eine Rechnung erhalten, in der über Leistungen zwischen den beiden Unternehmen abgerechnet wird und die offensichtlich korrekt ausgestellt ist, scheint alles in Ordnung. Es können sich aber noch andere Probleme für den Unternehmer...

Gewerbesteuer für Grundstücksunternehmen

Die erweiterte gewerbesteuerliche Kürzung gilt nicht für alle Grundstücksunternehmen.

Unter Grundstücksverwaltung wird die Vermietung oder Verpachtung von Grundstücken verstanden. Betreibt ein Steuerpflichtiger dies allein, fällt keine Gewerbesteuer an. Wird jedoch von einem beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer ein Betriebsgrundstück an „seine“ GmbH verpachtet, liegt eine sog. Betriebsaufspaltung vor. Dann erzielt der Gesellschafter-Geschäftsführer...

Abzug von Einfuhrumsatzsteuer

Die Einfuhrumsatzsteuer muss nicht bezahlt sein, um als Vorsteuer angerechnet zu werden.

Das europäische Recht sieht vor, dass die sog. Einfuhrumsatzsteuer als Vorsteuer abgezogen werden kann. Der Europäische Gerichtshof musste jetzt allerdings klären, ob dieser Abzug auf nationaler Ebene davon abhängig gemacht werden darf, ob die Steuer auch tatsächlich gezahlt wurde. Hier...

Zinsen zur Körperschaftsteuer

Erhöhen Erstattungszinsen das zu versteuernde Einkommen?

Für Nachzahlungen und für die Aussetzung der Vollziehung, also Aufschub bis auf weiteres, werden vom Finanzamt Zinsen berechnet. Diese Nachzahlungs- und Aussetzungszinsen dürfen das zu versteuernde Einkommen einer Kapitalgesellschaft nicht mindern. Anders ist es bei Erstattungszinsen, diese erhöhen das zu...

Vorsteuerabzug trotz Betrug

Auch bei Betrug erhält der Betrogene die Vorsteuer erstattet.

Unternehmer können die Umsatzsteuer aus Eingangsrechnungen die für ihr Unternehmen sind als Vorsteuer abziehen. Daran sind jedoch gewisse Voraussetzungen geknüpft, z.B. eine ordnungsgemäße Rechnung oder auch, dass es sich um Lieferungen oder sonstige Leistungen für den Leistungsempfänger handelt. Hier ging...

Häusliches Arbeitszimmer – ja oder nein?

Kann ein freiberuflicher Journalist ein häusliches Arbeitszimmer haben?

Und täglich grüßt das Murmeltier… oder wie hier das Thema Arbeitszimmer. Das sog. häusliche Arbeitszimmer beschäftigt immer wieder Steuerpflichtige, deren Vertreter sowie die Richter. Für das häusliche Arbeitszimmer ist eine Abzugsbeschränkung vorgesehen. Nur außerhäusliches Arbeitszimmer bzw. Büroräume sind in voller...