Rückstellung für Abfallentsorgung

Die Entsorgung von Abfall kann nicht in einer Rückstellung berücksichtig werden.

Rückstellungen werden u.a. für ungewisse Verbindlichkeiten gebildet. Hierfür ist die Verpflichtung gegenüber jemanden anderen Voraussetzung. Die Verpflichtung muss regelmäßig innerhalb eines gewissen Zeitraums durch ein Gesetz oder Bescheid vorgegeben sein und mit bei Nichtbeachtung mit Sanktionen belegt sein. Im vorliegenden...

Urlaubsrückstellungen bei abweichendem Wirtschaftsjahr

Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg stellte klar wie Urlaubsrückstellungen bei abweichendem Wirtschaftsjahr zu ermitteln sind.

In der Bilanz sind auch Rückstellungen, also ungewisse Verbindlichkeiten, auszuweisen für die nicht genommenen Urlaubstage der Arbeitnehmer. Uneins bei diesen Rückstellungen sind sich Finanzverwaltung und Steuerpflichtige meistens in der Höhe, insbesondere wenn es sich um Bilanzen für abweichende Wirtschaftsjahre handelt...

Fremdwährungsbewertung nach BilMoG

Das BilMoG bringt auch eine neue Regelung für die Bewertung von Fremdwährungspositionen mit.

Im Handelsgesetzbuch (HGB) galt bisher immer für die Bilanzen – ein Kaufmann darf sich nicht reicher machen als er ist. Das galt auch für die Bewertung von Forderungen und Verbindlichkeiten in fremden Währungen. Währungsumrechnungsgewinne durften nur ausgewiesen werden, wenn sie...

Gewerbesteuerrückstellungen in der Steuerbilanz

Seit 2008 ist die Gewerbesteuer steuerlich nicht mehr als Betriebsausgabe abzusetzen. Eine Gewerbesteuerrückstellung muss trotzdem gebildet werden.

Seit der Einführung des Unternehmensteuerreformgesetztes 2008 ist die Gewerbesteuer eine nicht mehr abzugsfähige Betriebsausgabe im steuerrechtlichen Sinne. Das heißt handelsrechtlich bleibt sie natürlich nach wie vor eine Betriebsausgabe. Also ist in der Handelsbilanz auch zwingend eine Gewerbesteuerrückstellung für die zu...

Gesellschafterdarlehen in der Bilanz

Der Bundesfinanzhof hat die Frage entschieden, ob unverzinsliche Gesellschafterdarlehen abzuzinsen sind.

Lange war es strittig – ob unverzinsliche eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen abzuzinsen sind. Dies hat der Bundesfinanzhof nun in einem Urteil entschieden. Hier ging es um ein Gesellschafterdarlehen eines Mehrheitsgesellschafters einer GmbH. Der Gesellschafter hatte der GmbH ein unverzinsliches Darlehen in Höhe...

Erfolgsneutrale Rückstellung, erfolgswirksame Auflösung

Eine in der Eröffnungsbilanz erfolgsneutral gebildete Rückstellung für Abbruch- und Abrisskosten ist erfolgswirksam in der Steuerbilanz aufzulösen.

Im vorliegenden Fall erwarb der Kläger von einer Treuhandanstalt einen Teil eines Betriebs für 487.000 DM. Der Kaufpreis setzte sich zusammen auf der Grundlage eines Verkehrswertgutachtens (1.067.000 DM) und durch Übernahme von Schulden in Höhe von 95.000 DM. Für zukünftige...

Ansparrücklage bei Neugründungen

Die Bildung einer Ansparrücklage bei Neugründungen unterliegt strengeren Voraussetzungen.

Im vorliegenden Fall erzielte der Kläger neben Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit als Controller auch gewerbliche Einkünfte. Er machte dabei einen Verlust geltend, der im Wesentlichen aus Ansparabschreibungen resultierte. Dabei gab er an, dass das Gründungsdatum für die selbstständige Tätigkeit der...

Rückstellung für die Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen

Grundsätzlich ist der Multiplikator von 5,5 für die durchschnittlich am Abschlussstichtag noch aufzubewahrenden Geschäftsunterlagen zu berücksichtigen.

Im vorliegenden Fall bildete der Kläger in seinem Jahresabschluss eine Rückstellung für die Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen. Diese Rückstellung ist unzweifelhaft zu bilden. Der angesetzte Betrag von ca. 10.000 Euro entsprach dem Zehnfachen der jährlichen Miete für Räume, die zur Aufbewahrung...

Bildung organschaftlicher Ausgleichsposten stets erfolgsneutral

Organschaftliche Ausgleichsposten sind bilanztechnischer Natur und müssen beim Organträger erfolgsneutral gebildet werden.

Besteht zwischen zwei Gesellschaften eine körperschaftsteuerliche Organschaft wird das handelsrechtliche Ergebnis der Organgesellschaft an den Organträger abgeführt. Hierbei kann es durch Abweichungen zwischen handelsrechtlichem und steuerrechtlichem Jahresergebnis zu Differenzen kommen. Im vorliegenden Fall war die Organgesellschaft (Klägerin) eine GmbH, ebenso...

Beteiligung an einer GmbH

Kapitalgesellschaftsbeteiligung als notwendiges Betriebsvermögen

Unterhalten Sie eine Beteiligung an einer GmbH, mit der Sie als Freiberufler eine auf die Vergabe von Aufträgen gerichtete Geschäftsbeziehung haben oder schaffen wollen und deren Geschäftsgegenstand Ihrer freiberuflichen Tätigkeit nicht wesensfremd ist, ist diese Beteiligung nach Auffassung des Bundesfinanzhofs...