Gewerbesteuer für Grundstücksunternehmen

Die erweiterte gewerbesteuerliche Kürzung gilt nicht für alle Grundstücksunternehmen.

Unter Grundstücksverwaltung wird die Vermietung oder Verpachtung von Grundstücken verstanden. Betreibt ein Steuerpflichtiger dies allein, fällt keine Gewerbesteuer an. Wird jedoch von einem beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer ein Betriebsgrundstück an „seine“ GmbH verpachtet, liegt eine sog. Betriebsaufspaltung vor. Dann erzielt der Gesellschafter-Geschäftsführer...

Gehaltszahlungen bei Familien-GmbHs

Vorsicht bei Angestellten aus dem Familienkreis!

Ein Dauerbrenner vor den Gerichten ist das Thema verdeckte Gewinnausschüttung. Diese Gewinnausschüttung wird als Betriebsausgabe deklariert, darf aber den Gewinn der Gesellschaft nicht mindern. Wichtig ist immer, ob der Vorgang dem sog. Fremdvergleich standhält. Hier ging es um eine GmbH...

Geschäftsführung und Betriebsaufspaltung

Die Geschäftsführungsbefugnis reicht nicht für die Betriebsaufspaltung.

Werden Wirtschaftsgüter an ein Unternehmen vermietet und der Vermietende und der Mieter sind von einer Person beherrscht, handelt es sich bei den Vermietungseinkünften um gewerbliche Einkünfte. Denn dann gelten die Unternehmen als personell verflochten. Die Person oder Personengruppe kann dann...

Betriebsaufgabe – ja oder nein?

Wird ein insolventes Einzelunternehmen durch eine Auffang-GmbH abgelöst, ist das Einzelunternehmen tatsächlich aufgegeben.

Zu den gewerblichen Einkünften gehören auch Gewinne aus der Veräußerung oder Aufgabe eines Gewerbebetriebes. Allerdings gibt es auch die sog. Betriebsunterbrechung. Dabei werden Wirtschaftsgüter des Betriebes zurückbehalten, sodass die Wiederaufnahme des Betriebes jederzeit möglich ist. Der Steuerpflichtige kann allerdings hochoffiziell...

Pech für die Gemeinde

Schlampt das Finanzamt, muss es die Gemeinde ausbaden.

Hier ging es im wahrsten Sinne des Wortes um die Verkettung unglücklicher Sachverhalte. Das Finanzamt hatte einen Gewerbesteuermessbescheid wegen eines Adressierungsfehlers für nichtig erklären müssen. Dies hatte das zuständige Finanzgericht so angeordnet. Da also der Gewerbesteuermessbescheid nicht mehr existierte musste...

Verpachtung eines Mandantenstamms

Die Verpachtung eines Mandantenstamms an eine GmbH führt auch bei einem Steuerberater zu gewerblichen Einkünften.

Ein Steuerberater (Kläger) war zunächst freiberuflich tätig und verkaufte später sein Anlagevermögen an eine GmbH. Der alleinige Gesellschafter der GmbH war der Steuerberater. Er wurde dort auch alleiniger Geschäftsführer. Seinen Mandantenstamm hatte er nicht mit verkauft und zurück behalten. Diesen...

Investitionsabzugsbetrag und die Gewerbesteuer

Die Gewerbesteuer fällt ohne speziellen Antrag auf den Investitonsabzugsbetrag an.

Der Investitionsabzugsbetrag (früher Ansparabschreibung) sieht vor, dass Unternehmer unter gewissen Voraussetzungen für die künftige Anschaffung oder Herstellung eines abnutzbaren beweglichen Wirtschaftguts des Anlagevermögens (z. B. Lieferwagen) 40% der voraussichtlichen Kosten gewinnmindernd abziehen kann. Wird das Wirtschaftsgut dann angeschafft bzw. hergestellt...

Photovoltaikanlage als eigenständiger Betrieb

Der Betrieb einer Photovoltaikanlage ist etwas anderes als ein Einzelhandel.

Ein Einzelhandelskaufmann (Kläger) ließ auf dem Dach seines Einzelhandels eine Photovoltaikanlage installieren und erzielte daher aus seiner Einzelhandelstätigkeit als auch aus dem Betrieb der Photovoltaikanlage Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Während der Kläger die gewonnene Energie aus der Photovoltaikanlage an den Energieversorger...

Verdeckte Gewinnausschüttung durch Scheinrechnungen

Scheinrechnungen zwischen zwei Gesellschaften können zu verdeckten Gewinnausschüttungen führen.

Neben den offenen Gewinnausschüttungen gibt es auch die verdeckten Gewinnausschüttungen. Dabei geht es um Leistungen an den Gesellschafter oder an Angehörige des Gesellschafters, die im Gesellschaftsverhältnis begründet liegen. D.h. ein fremder Dritter hätte diese Leistungen nicht erhalten. Ein Klassiker ist...