Geschätzte Lesezeit: < 1 Minute

(c) photoman120 – Fotolia.com

Am 01. Juli 2013 ist Kroatien der Europäischen Union beigetreten. Dies hat umsatzsteuerliche Auswirkungen, zu denen das Bundesministerium der Finanzen Stellung genommen hat.
Kroatien hat ab dem Tag des Beitritts zum Gebiet der Europäischen Union das gemeinsame Mehrwertsteuersystem umzusetzen. Hierfür gibt es keine Übergangsfrist. Damit sind auch die Vorschriften bezüglich der umsatzsteuerlichen Behandlung vom innergemeinschaftlichen Waren- und Dienstleistungsverkehr eingeschlossen. Und dadurch hat der Beitritt auch direkte Auswirkungen auf das deutsche Umsatzsteuerrecht. Denn die umsatzsteuerliche Beurteilung bei grenzüberschreitenden Umsätzen ist davon abhängig, ob es sich um einen Mitgliedsstaat der Europäischen Union oder um ein sog. Drittland handelt. Damit sind z.B. Lieferungen nach Kroatien seit dem 01. Juli 2013 ebenfalls als umsatzsteuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen abzurechnen.
Das umfassende BMF-Schreiben ist auf der Internetseite des BMF einzusehen.

Ähnliche Artikel
Strafe muss sein

Steuerhinterziehung wird bestraft, auch wenn nationales Recht die Strafe nicht vorsieht.

Vorsteuerabzug ohne Rechnung

Was tun, wenn die Originalrechnung perdu ist?

Zügige Erteilung der Steuernummer

Das Finanzamt darf einem Unternehmer die Steuernummer nicht vorenthalten.