Aktien und Steuern – worauf ist zu achten?

Bei einem Gewinn aus Aktiengeschäften zahlt der Anleger die Kapitalertragssteuer, den Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer, allerdings nicht addiert. Vielmehr wird die Kapitalertragssteuer mit einem komplexen Schlüssel mit den anderen Steuerarten verrechnet, sodass in der Praxis zwischen 26,37 bis 27,81 Prozent (je nach Kirchensteuersatz) gezahlt werden. Diese Steuer ist eine Quellensteuer, ein Broker oder eine Bank […]

Bei einem Gewinn aus Aktiengeschäften zahlt der Anleger die Kapitalertragssteuer, den Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer, allerdings nicht addiert. Vielmehr wird die Kapitalertragssteuer mit einem komplexen Schlüssel mit den anderen Steuerarten verrechnet, sodass in der Praxis zwischen 26,37 bis 27,81 Prozent...

Kann man sich auf Auskünfte von den Finanzämtern verlassen?

Viele Steuerpflichtige sind unsicher, was sie von der Steuer absetzen dürfen. Lohnt da eine mündliche Nachfrage beim Finanzamt? Darauf sollten Sie sich lieber nicht verlassen.

Das Steuerrecht ist selbst für Experten eine schwierige Materie. Umso mehr Unterstützung braucht eigentlich der Bürger beim Ausfüllen seiner Steuererklärung. Da ist es naheliegend, dass man mal eben beim Finanzamt nachfragt, ob man bestimmte Ausgaben z.B. für einen Umzug,  den...

Umzugskostenpauschale steigt ab 2012

Mehr Umzugskosten können ab 2012 angerechnet werden. Auch steigt der Höchstbetrag von anrechenbaren Nachhilfekosten für Kinder nach Umzügen.

Ein Umzug ist nicht nur eine seelische Herausforderung, auch finanziell muss bisweilen tief in die Tasche gegriffen werden. Ein Teil des Geldes kann aber wieder in die Tasche zurückfließen, nämlich für den Fall, dass der Umzug beruflich oder dienstlich veranlasst...

Wann ist eine längere Strecke im Sinne der Entfernungspauschale offensichtlich verkehrsgünstiger?

Eine Strecke muss verkehrsgünstiger sein, als die kürzeste verfügbare Strecke, um im Sinne der Entfernungspauschale anerkannt zu werden. Ob es daneben noch verkehrsgünstigere Wege gibt ist nicht entscheidend.

Jedes Navigationsgerät tut es mittlerweile, die verkehrsgünstigere Strecke ebenfalls ermitteln wie die kürzeste Strecke. Relevant ist die Unterscheidung auch im Steuerrecht. So ist für die Fahrt zur Arbeit und zurück eine Entfernungskostenpauschale pro Kilometer von dem zu versteuerndem Einkommen abzuziehen....

Hebt die Bundesregierung die Minijob-Grenze auf 450 Euro an?

Die Erwerbsgrenze von Minijobs und Midijobs will die Koalition um 50 Euro anheben.

Soweit ist es noch nicht, aber ein entsprechendes Vorhaben, die Minijob-Grenze auf 450 Euro anzuheben, hat die schwarz-gelbe Koalition vereinbart, wie die sozialpolitischen Fraktionssprecher von Union und FDP, Karl Schiewerling und Heinrich Kolb, am 25.11.2011 in Berlin mitteilten.   Gleichzeitig...

Semesterbeiträge sind absetzbar.

Denn sie gelten als rein beruflich veranlasst.

Studenten haben es im Volksmund schon gut. Lange schlafen, viel feiern und für einen 100 bis 200 Euro teuren Semesterbeitrag erhalten sie in der Regel ein Semesterticket für den ÖPNV und regionalen Bahnverkehr und vergünstigtes Mensaessen. Gerade der Semesterbeitrag lohnt...

Wollen sie ihre gespeicherte Steuer-Daten sehen? Das wird jetzt möglich

Die elektronische Kommunikation und Steuerdateneinsicht wird vereinfacht.

Eine große Postsendung ist in Arbeit. Alle angestellten Steuerzahler werden in den kommenden Wochen angeschrieben. Das sind an die 40 Millionen Briefe. In diesen werden die Arbeitnehmer von der jeweilige Finanzverwaltung über die ab dem 1. Januar 2012 gültigen Steuer-Daten...

Neue Nachweisregeln: Krankheitskosten können als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden.

Der Bund will die Nachweispflichten für die Anrechenbarkeit von Krankheitskosten verschärfen.

Krankheitskosten können als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden und die Steuerlast mindern. Der Bundesfinanzhof hat 2010 in mehreren Urteilen die Nachweisregelungen für die Steuerzahler erleichtert. Der Bundesgesetzgeber will die Im Rahmen des Steuervereinfachungsgesetzes 2011 allerdings wieder höhere Hürden schaffen. Das...

Das Trinkgeld steht dem Kellner zu.

Trinkgelder können in den "Besitzstand" des Kellners übergehen.

Trinkgelder stehen dem Kellner zu, nicht dem Wirt. Dies hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (Urt. v. 9.12.2010, 10 Sa 483/10) klargestellt. Die Praxis sieht häufig anders aus. Es ist nicht unüblich, dass Trinkgelder mit dem Lohn verrechnet oder unter dem gesamten...

häusliches Arbeitszimmer: Die Arbeitszeit ist nicht entscheidend.

Die Qualität der Arbeit in den heimischen Arbeitszimmern ist entscheidend, nicht die reine Arbeitszeit.

Zuhause zu arbeiten ist vielleicht angenehmer als die Arbeit im dienstlichen Büro, wird aber nicht unbedingt steuerlich gefördert. Bedingungen hat der Gesetzgeber nämlich aufgestellt, als er es Selbstständigen und Arbeitnehmern ermöglicht hat, Kosten für das Büro in den eigenen vier...