Wer auf einer Dienstfahrt einen Unfall erleidet kann Glück im Unglück haben. Krankheitskosten können als Werbungskosten abzugsfähig sein.

Steuerpflichtige können Krankheitskosten normalerweise nur als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen. Dies hat den Nachteil, dass das Finanzamt oft einen Großteil der Kosten nicht berücksichtigt, weil es von einem zumutbaren Eigenateil ausgeht.

Dieser Nachteil besteht nicht bei der erfolgreichen Geltendmachung von Krankheitskosten als Werbungskosten in der Steuererklärung. So etwas kommt beispielsweise bei einer Erkrankung aufgrund eines Verkehrsunfalls während einer Dienstfahrt infrage. Hier sollten Steuerpflichtige auch an die gesetzliche Unfallversicherung denken. Denn diese muss in diesem Fall häufig vorrangig für Behandlungskosten aufkommen, soweit es sich um einen Arbeitsunfall handelt.

Auch bei einer Berufskrankheit sollten Sie an das Finanzamt denken, weil die damit verbundenen Krankheitskosten ebenfalls Werbungskosten sein können.