© flashpics - Fotolia.com

© flashpics – Fotolia.com

Ein Umzug in eine andere Wohnung ist oft teuer. Das gilt besonders bei Beauftragung einer Umzugsspedition.

Deshalb sollten Sie hier auch an das Finanzamt denken. Sie können nämlich auch die Kosten für einen privaten Umzug zumindest teilweise von der Steuer absetzen. Ein Abzug kommt vor allem als haushaltsnahe Dienstleistung infrage.

Soweit Handwerker mit Arbeiten z.B. an der Elektroinstallation oder Renovierugsmaßnahmen beauftragt werden, kommt auch der Abzug als haushaltsnahe Handwerkerleistungen in Betracht. Dies gilt allerdings nur für den gezahlten Arbeitslohn.

Wichtig ist vor allem, dass Sie nicht bar zahlen, sondern das Geld auf das Konto der Umzugsspedition überweisen. Sonst erkennt das Finanzamt ihre Ausgaben nicht als haushaltsnahe Dienstleistungen oder Handwerkkerleistungen an. Dies gilt auch bei Ausstellung einer Quittung. Darüber hinaus muss der Arbeitslohn der Rechnung entnommen werden können. Ohne eine solche Aufschlüsselung entfällt diese Abzugsmöglichkeit ebenfalls. Am besten klären Sie das mit dem Umzugsunternehmen ab, ehe Sie den Auftrag erteilen und achten dabei auch auf das Kleingedruckte. Sie sollten darauf achten, dass Sie ein seriöses Umzugsunternehmen beauftragen. Insbesondere bei Angeboten lediglich mit Handynummer sollten Sie vorsichtig sein.