© tomas del amo - Fotolia.com

© tomas del amo - Fotolia.com

Nachdem der Bundesfinanzhof im Rahmen eines Erstudiums den Abzug von Werbungskosten zugelassen hatte, hat der Gesetzgeber dies vor einigen Jahren untersagt.

Eine Studentin wollte sich damit aber nicht zufrieden geben. Sie musste Studien- und Prüfungsgebühren von ungefähr  10.500 Euro entrichten  und erhielt für Pflichtpraktika nur eine kleine Vergütung. Das Finanzgericht Münster wies ihre Klage dennoch ab (11 K 4489/09 F). Die Richter verwiesen darauf, dass nach der Vorschrift des § 12 Nr. 5 EStG beim Erstudium ein Werbungskostenabzug nur im Rahmen eines Dienstverhältnisses infrage kommt. Und dieses sei hier weder gegenüber der Hochschule, noch gegenüber dem Praktikumsbetrieb gegeben.

Gleichwohl ließ das Finanzgericht Münster die Revison zum Bundesfinanzhof zu. Der Bundesfinanzhof und gegebenenfalls das Bundesverfassungsgericht müssen nämlich noch darüber befinden, ob diese Vorschrift verfassungwidrig ist. Von daher sollten Sie als Betroffener Einspruch einlegen und auf das beim Bundesfinanzhof anhängige Verfahren verweisen (Az. VI R 7/10).