Eltern erhalten normalerweise für Ihr Kind nur solange Kindergeld, bis es volljährig geworden ist.

Anders ist das jedoch dann, soweit es eine Berufsausbildung absolviert. Hier wird Kindergeld jedenfalls bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres zugesprochen.

Ob es sich bei der Ausbildung zur Stewardess bzw. zum Steward um eine „Berufsausbildung“ in diesen Sinn handelt, ist noch nicht von den Gerichten endgültig geklärt. Das Problem liegt darin, dass es sich hierbei um keinen gesetzlich anerkannten Ausbildungsberuf handelt. Die Durchführung der Ausbildung wird bei jeder Fluggesellschaft unterschiedlich gehandhabt.

Das Finanzgericht Köln ist in einem  Fall gleichwohl von einer Berufsausbildung ausgegangen, in dem eine siebenwöchige Schulung zum Flugbegleiter erfolgt war (Aktenzeichen: 10 K 212/09). Entscheidend ist nach Ansicht der Richter, dass diese von der Fluggesellschaft zwingend zur Ausübung des Berufes vorgeschrieben wurde. Sie diente – trotz ihrer Kürze – zur Erlangung der notwendigen beruflichen Qualifikation.

Allerdings haben die Richter in ihrem Urteil die Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen.