Normalerweise erkennt das Finanzamt Ihre Aufwendungen im Falle einer Bewirtung von Personen aus geschäftlichen Anlass nur zu 70% als Werbungskosten an. Zudem müssen Sie umfangreiche Angaben machen, um das Finanzamt von dem beruflichen Charakter dieser Veranstaltung zu überzeugen.

Einfacher ist es, wenn Sie Ihrem Arbeitgeber einen Auftritt als Gastgeber gönnen und ihm hinterher die Kosten ganz oder teilweise erstatten. Dann haben Sie mit der Anerkennung Ihrer Ausgaben als Werbungskosten normalerweise überhaupt keine Probleme. Darüber hinaus muss das Finanzamt die Kosten vollständig als Werbungskosten anerkennen. Das hat jetzt der Bundesfinanzhof entschieden (Az. VI R 48/07). Am besten sollte dabei die Bewirtung in den Räumlichkeiten Ihres Arbeitgebers erfolgen, dieser legt zudem die Gästeliste fest und nimmt auch die Organisation in die Hand.