© mirubi - Fotolia.com

© mirubi - Fotolia.com

Normalerweise ist in Deutschland der Besuch von Gotteshäusern kostenlos möglich. Anders ist das gewöhnlich nur, soweit in der jeweiligen Kirche gerade ein Konzert stattfindet.

Neue Wege geht man jedoch in einer Kirchengemeinde in Lübeck. Dort sollen Touristen ab März nächsten Jahres beim Betreten des Gotteshauses ein Eintrittsgeld von 2,- Euro bezahlen müssen. Wer jedoch die Kirche zum Beten aufsucht, braucht kein Geld zu berappen.

Obwohl Deutschland zu den wenigen Staaten gehört, in denen Kirchensteuer erhoben und vom Staat eingetrieben wird, beklagt man sich in Kirchengemeinden zunehmend über klamme Kassen.

Es stellt sich nur die Frage, wie man den andächtigen Beter vom Souvenirjäger unterscheiden möchte. Schließlich kann jeder so tun, als ob er die Kirche aus religiösen Gründen aufsucht. Hier setzt man vor allem auf die Ehrlichkeit der Besucher. Man darf gespannt sein, wie diese Idee ankommt.

1 Kommentar

  • Wäre es nicht auch eine Idee mal einen Kirchensteuerpass zu verfassen ?
    So kann jeder gläubige direkt Nachweisen das er seine Steuern zahlt und erhält den freien zugang zur Kirche.

    Ach und da waren doch auch noch die Ablassbriefe…..

    Antworten