Hinsichtlich der stsuerlichen Absetzbarkeit von Renovierungskosten sind Vermieter gegenüber Mietern und Eigentümern im Vorteil.Aber auch Eigentümer oder Mieter müssen nicht leer ausgehen.

© Actomic - Fotolia.com

© Actomic – Fotolia.com

Vermieter: Vollständiger Abzug von Renovierungskosten als Werbungskosten

Denn Vermieter können die Ausgaben für die Renovierung einer Mietwohnung vollständig als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Bei fremden Mietern ist das jedenfalls kein Problem. Schwierigkeiten können höchstens bei der Vermietung an nahe Verwandte zum Schnäppchenpreis entstehen. Hier kann im Einzelhaft zweifelhaft sein, ob der Vermieter wirklich Gewinne erzielen möchte. Bei Problemen sollten sich Vermieter beraten lassen.

Mieter/Eigentümer: Geltendmachung von Renovierungskosten als haushaltsnahe Dienstleistungen

Demgegenüber können Wohnungseigentümer oder Mieter ihre Renovierungskosten unter Umständen als haushaltsnahe Dienstleistungen oder Handwerksleistungen ansetzen. Das gilt allerdings nur für die Arbeitskosten und nicht für die Materialkosten. Der Anteil der Arbeitskosten muss genau aufgeschlüsselt werden. Des Weiteren ist der Betrag auf 20% der Kosten sowie insgesamt maximal 1.200 Euro im Kalenderjahr begrenzt. Gleichwohl lohnt sich die steuerliche Geltendmachung.

Wichtig: Es darf hier keine Zahlung in bar erfolgen. Aonsten erkennt das Finanzamt die Zahlungen auch bei Vorlage einer Quittung nicht als haushaltsnahe Dienstleistung beziehungsweise Handwerkerleistung an