Hat die Mehrwertsteuersenkung für den Verbraucher was gebracht? Wohl kaum – nach einer aktuellen Stichprobe.

© Studio Pookini - Fotolia.com

© Studio Pookini - Fotolia.com

Insbesondere aufgrund der Initiative von FDP und CSU wurde ab Beginn dieses Jahres der Mehrwertststeuersatz für die Umsätze

der Hoteliers von 19% auf 7% der Umsätze aus Übernachtungen gesenkt. Die große Frage ist nun, ob die Hotels wenigstens

einen Teil dieser Entlastung an ihre Gäste weiter geben-auch wenn sie hierzu nicht verpflichtet sind.

Nach einem Bericht von WISO sieht das nicht so aus. Das Nachrichtenmagazin hat stichprobenartig 50 Hotels befragt. Bei 47 Häusern haben die Gäste nichts davon – der Preis bleibt unverändert. Nur drei Hotels haben den Preis bis maximal um 8 % gesenkt.

Dieses Ergebnis wird vor allem vom Bundesverband der Verbraucherzentralen scharf kritisiert. Eine Reaktion, die gerade vor dem Hintergrund der großzügigen Parteispende einer Hotelkette an die FDP verständlich erscheint. Die Hoteliers berufen sich demgegenüber darauf, dass sie das Geld für dringende Investitionen benötigen.

Auch Firmen trifft übrigens dieses Steuergeschenk, weil sie die Umsatzsteuer bei Geschäftsreisen absetzen können. Von daher könnte sich die Erleichterung für einige Hoteliers vielleicht als Bumerang erweisen, weil Geschäftsreisende geiziger werden bzw. ganz wegbleiben.