Müssen Hotelgäste bald weniger für eine Hotelübernachtung zahlen? Oder doch nicht?

© Marvin Gerste - Fotolia.com

Inzwischen hat auch der Bundesrat – im Rahmen des sogenannten „Wirtschaftsbeschleunigungsgesetzes“ – beschlossen, dass Hoteliers bald nur noch 7% ihrer Umsätze für Übernachtungen an das Finanzamt abführen müssen. Dies gilt jedenfalls dann, solange ein Gast nicht länger als sechs Monate im Hotel verweilt (was wohl kaum vorkommt). Somit ist  davon auszugehen, dass dieses Gesetz auch durchkommt.

Die Absenkung des Umsatzststeuersatzes von 19% auf 7% gilt allerdings nur für die Übernachungskosten, nicht jedoch für die – oft teuren – Preise für Mahlzeiten inklusive Getränke.

Hinzu kommt, dass der Hotelier diese Absenkung der Umsatzsteuer bei den Übernachtskosten aber leider nicht an seine Gäste weitergeben muss, weil der Gesetzgeber ihm hierzu nicht verpflichtet. Es bleibt also abzuwarten, inwieweit auch der Geldbeutel der Hotelgäste davon profitiert.